Schröpftherapie

Verbesserung von Stoffwechsel und Durchblutung, Lösung von Muskelverspannungen und Spasmen innerer Organe sowie Linderung von Schmerzzuständen.

Bei der Schröpftherapie werden Schröpfgläser, in denen ein Unterdruck erzeugt wird, direkt auf die Haut gesetzt und so eine Saugwirkung auf das darunter liegende Gewebe ausgeübt.  Es kommt zu einer vermehrten lokalen Durchblutung sowie an der Wirbelsäule über die segmentalen und kutiviszeralen Verbindungen (Organ-Rückenmark-Haut-Verbindungen) zu einer intensiven Durchblutungssteigerung der inneren Organe und Organsysteme.

Indikationen

  • Schmerzlinderung, Lösung von Verspannungen im gesamten Bewegungsapparat
  • Verbesserung von Stoffwechsel und Durchblutung
  • Linderung von Verdauungsbeschwerden (Reizdarmsymptom, chronische Obstipation)
  • lokale Entgiftung und Entsäuerung